FAQs: Fragen und Antworten zur Gasumstellung

Auf dieser Seite beantworten wir Ihre drängendsten Fragen zur Gasumstellung

Wer ist wesernetz?

wesernetz (ehemals swb Netze) ist ein Tochterunternehmen von swb. wesernetz ist verantwortlich für die Versorgungsnetze für Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme im Land Bremen. In Stuhr, Weyhe und der Samtgemeinde Thedinghausen ist wesernetz nur für das Erdgasnetz zuständig.

Was wird umgestellt und warum?

Derzeit kochen und heizen alle Erdgasnutzer im Versorgungsgebiet von wesernetz mit "L-Gas" (Low-Caloric-Gas) aus den Niederlanden sowie Nordwestdeutschland. Die kontinuierlich sinkende Fördermenge von L-Gas macht eine Umstellung auf das energiereichere "H-Gas" (High-Caloric-Gas) erforderlich. Mit dem Wechsel der Gassorte ist eine Prüfung der Anpassbarkeit Ihrer Gasverbrauchsgeräte verbunden, um auch insoweit einen effizienten und zuverlässigen Betrieb der Geräte zu gewährleisten.

Wer ist von der Gasumstellung betroffen?

Alle Haushalte und Unternehmen mit Erdgasanschluss in Bremen, Bremerhaven sowie Stuhr, Weyhe und der Samtgemeinde Thedinghausen (insgesamt etwa 170.000).

Kommen durch die Gasumstellung Kosten auf mich zu?

Die Kosten der Anpassung ihrer Gasverbrauchsgeräte auf das neue H-Gas stellt ihnen wesernetz nicht in Rechnung. Stattdessen werden die Kosten über die Netzentgelte auf alle Gaskunden in Deutschland umgelegt. Die Netzentgelte sind ein Bestandteil des von allen Gasnutzern/-kunden zu zahlenden Gaspreises. Lediglich im unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr Gasverbrauchsgerät nicht anpassbar ist, müssen Sie nach jetzigem Gesetzesstand die Kosten für ein Neugerät selbst tragen.

Steigen meine Verbrauchskosten durch das neue H-Gas?

Nein. Egal ob Sie L-Gas oder H-Gas nutzen, die Kilowattstunde kostet bei beiden Sorten das Gleiche.

Wie lange dauert die Gasumstellung?

Das Erdgasnetz von wesernetz ist in voraussichtlich 28 Abschnitte eingeteilt. Mitte 2016 beginnt die Arbeit im ersten Abschnitt in Bremen-Mahndorf mit der Erfassung der Gasverbrauchsgeräte in rund 3.500 Haushalten. Mitte 2017 wird dort erstmals H-Gas in das Netz eingeleitet. Danach folgen schrittweise die anderen Abschnitte. Voraussichtlich bis 2021 ist die Gasumstellung in allen Abschnitten abgeschlossen.

Wer führt die Umstellung durch?

Unabhängig von welchem Anbieter Sie Erdgas beziehen, wesernetz ist nach § 19a des Energiewirtschaftsgesetzes dazu verpflichtet, die Gasumstellung durchzuführen. Dafür werden speziell geschulte Monteure jeden Haushalt und jedes Unternehmen aufsuchen.

Was passiert bei der Gasumstellung genau?

Die Umstellung besteht aus acht Schritten. Anhand des Beispiels des ersten Abschnitts, Bremen-Mahndorf, hier der Ablauf (circa alle sechs Wochen startet der Ablauf im nächsten Abschnitt).

  1. Schriftliche Info zur Gasumstellung ab Mai 2016
  2. Schriftliche Ankündigung "Erfassung" ab Juli 2016
  3. Start Erfassung der Gasverbrauchsgeräte (Hausbesuche) ab August 2016
  4. Qualitätssicherung (Hausbesuche) im Anschluss
  5. Schriftliche Ankündigung "Anpassung" ab Beginn 2017
  6. Start Anpassung der Gasverbrauchsgeräte (Hausbesuche)ab Frühjahr 2017
  7. Gasumstellung im ersten Abschnitt Juli 2017
  8. Erneute Qualitätssicherung (Hausbesuche) im Anschluss

Wie erfahre ich, wann die Umstellung bei mir beginnt?

Sobald die Gasumstellung bei Ihnen ansteht, wird wesernetz Sie frühzeitig schriftlich informieren. Neben nützlichen Informationen rund um die Gasumstellung können Sie auf dieser Internetseite ab Frühjahr 2016 per Adresseingabe erfahren, zu welchem Zeitpunkt Ihr eigener Gasanschluss umgestellt wird.

Wie funktionieren die Hausbesuche zur Erfassung und Anpassung?

Sowohl für die Erfassung als auch für die Anpassung Ihrer Gasverbrauchsgeräte werden wir persönlich zu Ihnen kommen. Rund zwei Wochen vor unserem ersten Besuch erhalten Sie ein Ankündigungsschreiben mit Ihrer persönlichen Kundennummer. Ab dann können Sie mit dieser Nummer per Telefon oder auf dieser Seite ganz einfach einen Termin vereinbaren. Sollten Sie das nicht tun, kommt der Monteur unaufgefordert zwischen 8.00 und 18.00 Uhr zu Ihnen.

Was wird bei der Erfassung gemacht?

Die Erfassung der Geräte erfolgt rund ein Jahr vor der Gasumstellung per Hausbesuch. Sie werden rechtzeitig von uns schriftlich benachrichtigt und haben dann die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Jedes Gasverbrauchsgerät ist zu identifizieren und die Bedingungen für die Anpassung sind festzulegen. Drei geräteabhängige Möglichkeiten der Anpassung gibt es:

  1. Das Gerät ist selbstregelnd und benötigt keine weiteren Arbeiten für die Umstellung.
  2. Das Gerät muss vor der H-Gas-Einleitung angepasst werden. Die erforderlichen Einbauteile werden von wesernetz bestellt und bezahlt sowie beim Termin für die Anpassung eingebaut.
  3. Das Gerät muss nach der H-Gas-Einleitung angepasst werden. Die erforderlichen Einbauteile werden von wesernetz bestellt und bezahlt sowie beim Termin für die Anpassung eingebaut.

Was wird bei der Anpassung gemacht?

Etwa ein Jahr nach dem ersten Hausbesuch melden wir uns nochmals schriftlich bei Ihnen für einen zweiten Termin. Jetzt werden die Gasverbrauchsgeräte angepasst, die nicht selbstregelnd sind. Der Monteur wird dafür erforderliche Bauteile mitbringen und einbauen. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, vorab einen Termin zu vereinbaren (siehe Frage "Wie funktionieren die Hausbesuche zur Erfassung und Anpassung?").

Wie kann ich sicher sein, dass der Monteur wirklich von wesernetz ist?

Das Ankündigungsschreiben enthält eine persönliche Kundennummer. Der Monteur muss diese Kundennummer an der Haustür nennen können. Sollten Sie das Anschreiben verlegt haben, wird sich der Monteur anhand weiterer Daten, die nur zu Ihrem Haushalt gehören können, ausweisen. Bei Zweifeln an der Richtigkeit rufen Sie bitte wesernetz kostenlos an: T 0800 359-40 40.

Was passiert, wenn ich mich weigere, meine Gasverbrauchsgeräte anpassen zu lassen?

Grundsätzlich gilt: Ohne eine entsprechende Anpassung werden die Gasverbrauchsgeräte unzulässig betrieben und müssen vom Netzbetreiber gesperrt werden. Gemäß § 19a des Energiewirtschaftsgesetzes ist wesernetz als lokaler Netzbetreiber für die Gasumstellung und damit auch die Sicherheit verantwortlich. Im Falle einer Gefahr ist wesernetz verpflichtet, Ihren Gasanschluss zu sperren.

Was passiert mit Geräten, die nicht umgestellt werden können?

Aktuelle Projektumsetzungen zeigen, dass die Zahl der nichtanpassungsfähigen Geräte bei unter einem Prozent liegt. In diesem Fall muss das Gerät durch ein anpassungsfähiges ersetzt werden. Die Kosten für den Geräteaustausch sind nach jetzigem Stand vom jeweiligen Eigentümer selbst zu tragen.

Sie haben noch weitere Fragen zur Gasumstellung?

Sie können uns natürlich schreiben. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular. Sobald die Gasumstellung in Ihrem Wohngebiet aktiv wird, werden wir Sie frühzeitig persönlich anschreiben.

Voraussichtliche Umstellungstermine

Start der Erfassung Einleitung von H-Gas
2016 2017
2017 2018
2018 2019
2019 2020
2020 2021

Hier finden Sie eine größere Karte der Gasumstellung.